v i m u . i n f o
Deutsche version

Overfarten © izrg

For udvandrerne betd den lange overfart tit hrde fysiske og psykiske strabadser. Frem til midten af det 19. rhundrede tog rejsen med sejlskib over Atlanten mod Amerika mellem fire og seks uger. Hvis det blev storm eller vindstille, kunne overfarten imidlertid forlnges med flere uger, og s slog det sparsomt afmlte forrd ikke altid til. Frst i den anden halvdel af rhundredet kortede de nyindsatte dampskibe af rejsetiden. Men samtidigt betd den sparede tid en hjere billetpris.

De, som kun havde f penge, mtte klemme sig sammen p det billige mellemdk, hvor mange mennesker var anbragt p ikke ret meget plads. De hygiejniske betingelser var for det meste helt utilstrkkelige. Talrige udrejsende blev derfor syge allerede p rejsen, og ikke s f dde, fr de havde net deres ml. Skylden l ikke mindst hos udvandringsagenturer og rederier, som forsgte at ge profitten gennem overbelgning og drlig forplejning af passagererne. Sledes kunne Husumer Wochenblatt - med henvisning til ugebladet Newyorker Deutschen Schnellpost - i marts 1847 berette dette om en overfart fra Europa til USA:

"Der 'Pontiac', welcher nach seinem Tonnengehalte (538T) gesetzlich nur 215 Passagiere htte aufnehmen sollen, hatte deren eine weit grere, auf 234 geschtzte Anzahl. Da es an Wasser gefehlt, wagt selbst der Capitain nicht zu leugnen. Fr den Proviant der 66 deutschen Passagiere aus Grozimmern hatte der preuische Consul in London, wie es scheint, hinreichend gesorgt; der Capitain soll aber die den Auswanderern zugehrigen Fsser grtentheils verheimlicht und der Herausgabe ihres Eigenthums sich gewaltsam widersetzt haben. Der schauderhafte Schmutz, in welchem die Passagiere, whrend einer 65tgigen berfahrt, in Folge systematischer Barbarei verweilen muten, entwickelte eine pestartige Athmospre in dem Zwischendeck, erzeugte Scorbut und andere verderbliche Krankheiten und diese machen es erklrlich, da die Inwohner des Pontiac bei ihrer Ankunft hier ein Bild darboten, so frchterlich, da es auer dem Bereiche der Schilderung liegt, da abgehrtete rzte von demselben zurckbebten, als sie diese abgezehrten, abgehrmten, von Hunger und Mihandlung beinahe aufgeriebenen Jammergestalten zu Gesicht bekamen.

So allgemein war dieser Zustand, da von den smtlichen deutschen Familien nicht eine ist, die nach der Ankunft vollstndig beisammen bleiben konnte. Von den 66 deutschen Passagieren wurden gegen 30 sogleich nach dem Staten-Island-Hospital gebracht, 36 spter nach Bellevue, wovon 15 nach dem dortigen Hospitale. Auf der Reise starben nach frheren Angaben 5 Deutsche, 2 andere sind vor zwei Tagen im Hospital erlegen, 5 andere sind so gut wie aufgegeben, einer wahnsinnig! Die Gesamtzahl der auf der berfahrt Gestorbenen soll sich nach dem Capitain auf 15 (oder 18), nach Angaben der Passagiere auf 26, nach dem Berichte des (wie wir glauben) alleinigen Cajtenpassagiers, Herrn Deville, in den hiesigen franzsischen Blttern, auf 40 belaufen. Die Nachricht von diesen Greueln rief unter den Deutsch Newyorks die gerechteste Entrstung hervor..."

Se ogs:

Mellemdkket
Reklame for skibsrejser
Afsked

Flash Player 9 krves for at vises dette inhold. Download nu.
case storyFortllinger
multimediaMultimediemodul
photosFotos og illustrationer
quotesCitater
metainfoForfatterens kommentarer
lexiconLeksikon